SPD

  • Karl Lauterbach2
  • Günter Wallraff: Geben Sie Karl Lauterbach die Erstimme!
  • Karl Lauterbach mit Martin Schulz
  • Roland Kaiser: Erststimme für meinen Freund Karl Lauterbach!
  • Karl Lauterbach für Leverkusen
  • Karl Lauterbach für Köln Mülheim

 

Ausgewählte Veröffentlichungen von Karl Lauterbach

Bücher von Karl Lauterbach

Die Krebs-IndustrieGesund im kranken System derzweiklassenstaat

Medizinethische Doktorarbeit zum Thema Gerechtigkeit im Gesundheitswesen:

Die Arbeit "Justice and the Functions of Health Care" ist meine Medizinethische Doktorabeit an der Harvard School of Public Health aus dem Jahre 1995 mit dem Abschluss zum Doctor of Science. Sie beschäftigt sich mit der Anwendung des Teilhabekonzeptes des Ökonomienobelpreisträgers Amartya Sen auf eine gerechte Verteilung von Gesundheitsleistungen. Sen war selbst  Mitbetreuer der Arbeit.


Bürgerversicherung:

  • Lauterbach KW, Lüngen M. Finanzierung und Versorgungsqualität. SPW.2010:35-38.
  • Lauterbach KW. Einkommensabhängige Bürgerversicherung. In: Versorgungsstrukturen und Finanzierungsoptionen auf dem Prüfstand. E Wille, Albring M (Hrsg.).2005:207-214.
  • Lauterbach KW, Luengen M, Stollenwerk B, Gerber A, Klever-Deichert G.Auswirkungen einer Bürgerversicherung in der Pflegeversicherung.Gesundh ökon Qual manag.2005:221-230.
  • Lauterbach KW. Gesundheitsprämie versus Bürgerversicherung.Soziale Sicherheit.2005:190-169.
  • Lauterbach KW. Warum nur eine Bürgerversicherung die Probleme in unserem Gesundheitssytem lösen kann.Soziale Sicherheit.2004:420-425.
  • Lauterbach KW. Die Bürgerversicherung zur Bildung eines besseren Gesundheitswesens. Gesellschaftspolitische Kommentare.20059-11.
  • Lauterbach K. Die Bürgerversicherung. In: Gesundheitsforschung. Informationszentrum Sozialwissenschaften der AG Sozialwissenschaftlicher Institute e.V. (Hrsg.). 2005:11-20.
  • Lauterbach KW. Auswirkungen einer Bürgerversicherung in der Pflegeversicherung. Soziale Sicherheit.2005:93-101.
  • Lauterbach KW, Gerber A, Klever-Deichert G, Stollenwerk B, Luengen M. Entlastungswirkungen der Bürgerversicherung. Die Ersatzkasse.2004:397-401.
  • Lauterbach KW, Lüngen M, Gerber A, Klever-Deichert. Bürgerversicherung versus Gesundheitsprämie. VBKISpiegel2004.
  • Lauterbach KW, Luengen M, Gerber A, Klever-Deichert G. Bürgerversicherung- Zukunftsfest und sozial ausgewogen. Gesundheit und Gesellschaft.2004.26-27
  • Lauterbach KW, Lüngen M. Bürgerversicherung kontra Gesundheitsprämien-ein Vergleich. Wie die GKV-Finanzierung langfristig sicherzustellen ist. Arzt und Krankenhaus.2003:373-377.
  • Lauterbach KW. Das Prinzip der Bürgerversicherung. In: Reformoption Bürgerversicherung. Engelen-Kefer (Hrsg.).2004:48-63.
  • Lauterbach KW. Eine Frage der Gerechtigkeit.Warum die Bürgerversicherung ein zentrales Projekt sozialdemokratischer Gesellschaftspolitik sein muss. Berliner Republik.2003:68-72.

Gesundheit, Familie und Bildung: 

  • Lauterbach KW. Lobby oder Transparanz und Patienten-Beteiligung im Gesundheitssystem. In: Neue Soziale Bewegungen. Lobbyismus in Deutschland.Lucius.2003:48-52.
  • Lauterbach KW. Kostenexplosion im Gesundheitswesen - Gesellschaftliche Rahmenbedingungen bei der Versorgung älterer Patienten: Möglichkeiten der staatlichen Steuerung. Journal für Anästhesie und Intensivbehandlung.2003:11-13.
  • Lauterbach KW, Luengen M. Paradigmenwechsel in der Krankenversicherung. Bürgerversicherung behebt die Schwachstellen im gegenwärtigen System. perspektiefe.2004:2-3.
  • Plamper E, Stock S, Lauterbach KW. Kosten und Finanzierung von Prävention und Gesundheitsförderung. In: Hurrelmann K, Klotz Th, Haisch J(Hrsg.).Lehrbuch Prävention und Gesundheitsförderung.Hans Huber Verlag.2004:367-377.
  • Boos-Nünning U, Lauterbach KW, Rudolph K, Weisskirchen G. Mut zur Veränderung. Innovation und Chancengleichheit durch eine integrierte Bildungs-, Gesundheits- und Familienpolitik. FES.Gesprächskreis Arbeit und Soziales.2004.
  • Lauterbach KW, Stock S. Volkskrankhe iten - nicht heilbar aber vermeidbar? Die Ersatzkasse.2004:352-356.
  • Lauterbach KW, Luengen M, Klever-Deichert G, Gerber A. Brennpunkt Gesundheitswesen:Die Bürgerversicherung. Gewerkschaftliche Monatshefte.2004:595-604.
  • Lauterbach KW. Familie, Bildung, Gesundheit: Was in den nächsten fünf Jahren der Berliner Republik zu tun ist. Berliner Republik.2004:69.
  • Lauterbach KW, Plamper E. Soziale Ungleichheit, Armut und Gesundheit. In: Die Freie Wohlfahrtspflege. Hildemann KD. (Hrsg.).2004:37-51.
  • Luengen M, Gerber A, Lauterbach KW, Jacobs K, Pimpertz J. Gesundheitsfonds oder/und steuerfinanziert – die Umgest altung der Krankenversicherung. ifo Schnelldienst 2006.
  • Lauterbach KW, Lüngen M, Stollenwerk B, Gerber A, Klever-Deichert G. Zum Zusammenhang zwischen Einkommen und Lebenserwartung. Studien zu Gesundheit, Medizin und Gesellschaft.
  • Lauterbach KW. Der Zweiklassenstaat. Rowohlt. 2007.
  • Lauterbach KW. Aufgaben der Gesundheitspolitik. Dr.med.Mabuse. 2007:57-58.
  • Lauterbach KW, Luengen M. Gesundheitsfonds- Intention, Systemfragen und Steuerungswirkung. Gesundheits- und Sozialpolitik. 2008:11-14.
  • Lauterbach KW. Gesund im Kranken System. Rowohlt. 2009.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen